Unterwegs in Dortmund


Titel: Alltagsbilder von Dortmund. Eine Fotoaktion im weltgrößten Tipi

Termin: 19.-21.10. und 02.-04.11.07

Ort: Erlebniswelt Fredenbaum
Lindenhorststr. 6
44147 Dortmund

Kontakt: Stefanie Menneken 0231-286689833

» Zu den Folgeaktionen



Folgeaktionen


1. Die Ausstellung wandert noch vor Weihnachten für einige Wochen ins Haupthaus des Jugendamtes in der Innenstadt.
2. Die Mutter von Bilal, Sara und Abdul hat einen Beitrag über die Ergebnisse bei YOUTUBE ins Netz gestellt. http://de.youtube.com/watch?v=ATUtsetBYTI
3. Der Tipi-Club wird im kommenden Jahr getrennt. "Die Großen" aus dem Medienprojekt wollen ihren eigenen Club, ohne die Kleinen. Wenn die Abteilung zustimmt, wird es ab 2008 einen Tipi-Club für 8- bis 12-Jährige und einen Teensclub für alle ab 13 geben.
4. Die Gruppe des Medienprojektes hat sich stark gemacht für eine feste Mediengruppe, die ab 2008 in den neuen Gebäuden einmal wöchentlich stattfinden soll.

Das waren die Wünsche, die in der Ausstellung dokumentiert wurden:

Pferde am Big Tipi
Mit dem Tipi-Club wurde besprochen, dass auf einen anderen Abenteuerspielplatz in einem anderen Stadtteil Pferde vorhanden sind und dort Reiten möglich ist. Die Abteilungsleitung wird dieses Angebot innerhalb der Abteilung nur einmal finanzieren. Deshalb ist das Projekt bei uns nicht machbar.

Größerer Ziegenstall
Mit dem Tipi-Club wurde besprochen, dass der Tierschutzverein sich bei dem Neubau der Tierstallungen beteiligt, allerdings nur bei dem Neubau der Geflügelställe. Der vorhandene Ziegenstall ist ausreichend groß für unseren Bestand an Ziegen und Schafen. Dieser Bestand wird aus finanziellen Gründen auch nicht vergrößert werden können. So ist ein Bedarf für einen größeren Stall aus Sicht des Tierexperten unserer Einrichtung nicht gegeben.

Patenschaften für Tiere suchen
Dieser Wunsch wurde an die Gruppe Tierpaten in der Einrichtung weitergegeben. Sie werden sich in 2008 verstärkt um Bewerbung der Tierpatenschaften kümmern.

Fotoausstellung in der Erlebniswelt Fredenbaum, Dortmund

Enten schnattern aufgeregt, Gänse und Hühner ergänzen den Chor, Ziegen springen durch das Gehege, der Himmel ist grau und die Luft novemberlich kühl. In der Erlebniswelt Fredenbaum herrscht reges Treiben. Im Elterncafé wird eine Kuchentheke aufgebaut, im Big Tipi hangeln Freeclimber in luftigen Höhen. In der Blockhütte ist es laut, denn alle 10 wollen sich gleichzeitig bei den letzten Absprachen vor der Präsentation beteiligen. Langsam wird’s ruhig und die Nervosität wird spürbar. Wer will gleich vor dem Publikum reden? Vier Hände schnellen in die Höhe: Jana, Jamile, Sarah und Joshua übernehmen die Moderation der bevorstehenden Ausstellungseröffnung. Sie ziehen sich mit Stift und Papier zurück, um ihre Texte abzusprechen. Y und Jan gehen mit einer Flüstertüte über den Platz und machen Werbung. Sandra, Abed, Bilal und Hubeyb überlegen, wie sie kurz und konkret ihre Plakate beschreiben können. Es wird der erste Durchlauf gemacht – in der Blockhütte knistert es. Die Texte sitzen noch nicht ganz, die Stimmen sind noch leise und zu schnell wird gesprochen. Beim dritten Durchlauf sitzt alles, die Mundwinkel heben sich und mit guter Laune geht’s zum Elterncafé, wo sich mittlerweile einige Interessierte versammelt haben: Eltern, Freunde, Geschwister, Mitarbeiter und Besucher. Die Moderation läuft glatt, die Präsentation der Plakate bekommt die volle Aufmerksamkeit. Ohne Mikrofonanlage schaffen es die Beteiligten, sich Gehör zu verschaffen. Der abschließende Applaus zeigt, wie gut es allen gefallen hat. Der eine oder andere sagt: “Das hätte ich nicht erwartet.“, „Tolle Fotos.“, „So hab ich das noch nicht gesehen.“, „Kann ich mit zur Ausstellungseröffnung nach Köln kommen?“ Zurück in der Blockhütte wird in der Abschlussrunde deutlich, dass das intensive Arbeiten eine wichtige Erfahrung war. Das Fotografieren klappt nun besser, verwackelte Bilder gibt’s nicht mehr und es wurde festgestellt: Fotos kann man auch inszenieren, um die eigene Aussage zu unterstreichen. Fest steht, dass Student Johannes in der Erlebniswelt nun weiter mit Fotos arbeiten will. Wir wünschen viel Spaß dabei!